zurück

7. Mai 2013

Rotenburger Holzbauunternehmen Cordes mit dem Deutschen Holzbaupreis 2013 ausgezeichnet
Deutscher Holzbaupreis ist die wichtigste Auszeichnung für Gebäude aus Holz und wird alle zwei Jahre verliehen

Holzbaupreis-2013-500
Auf dem Bild (v.l.): Gregor Prass, Geschäftsführer TimberTower, Holger Giebel, Geschäftsführer TimberTower, Ulf Cordes, Geschäftsführer Cordes Holzbau, Prof. Edwin Kohl, Gesellschafter TimberTower, Ullrich Huth, Vorsitzender Holzbau Deutschland (Jury), Sabine Djahanschah, Deutsche Bundestiftung Umwelt (Jury), Vertreter des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Prof. Hermann Kaufmann, Architekt (Juryvorsitzender)

Hannover, 07.05.2013 – Der Rotenburger Holzbaubetrieb Ing.-Holzbau Cordes GmbH & Co. KG wurde mit dem Deutschen Holzbaupreis in der Kategorie „Komponenten und Konzepte“ ausgezeichnet. Es wurde ein prototypischer Turm in Hannover für eine Windkraftanlage im Megawattbereich ausgezeichnet.

Zur Würdigung der Jury: Die weltweit einzigartige Konstruktion nimmt eine absolute Ausnahmestellung im Bereich der Windenergieerzeugung ein. Nach jahrelangen Planungen ist es den Ingenieuren in beeindruckender Weise gelungen, die Wettbewerbsfähigkeit des Baustoffes Holz im Vergleich zur Konkurrenz darzustellen. Das Tragwerkskonzept besticht durch modular vorgefertigte Brettsperrholzplatten, die mit eingeklebten Lochblechen eine ideale Symbiose bei dynamischen Belastungen bilden. Aufwendige Schwertransporte mit Überbreiten entfallen – ein weiterer Beleg für eine äußerst CO²-arme Energiegewinnung. Mit diesem Bauwerk ist der erste Schritt in ein neues Marktsegment gelungen. Wir wünschen uns für die Zukunft eine serielle Produktion von Windkraftanlagen im Megawattbereich – natürlich aus Holz!

Der Deutsche Holzbaupreis gilt in der Bundesrepublik als die wichtigste Auszeichnung für Gebäude und stand in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft des Bundesministers für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, Dr. Peter Ramsauer, MdB. Eine Fachjury unter Leitung des österreichischen Architekten Prof. Dipl.-Ing. Hermann Kaufmann wählte aus den insgesamt 226 eingereichten Arbeiten die Preisträger aus.

Ullrich Huth, Vorsitzender von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes und Mitglied der Jury, erklärte bei der Preisverleihung: „Die Preisträger, aber letztlich alle eingereichten Bauwerke stehen für eine überaus positive Entwicklung des Holzbaus in Deutschland. Als Jury hatten wir die schwierige Wahl, aus der großen Vielfalt von anspruchsvollen Neubauten über erfinderische Gebäudesanierungen bis zu zukunftsweisenden Entwicklungen auf dem Produktsektor die Preisträger zu bestimmen. So freue ich mich, dass wir mit dieser Vielfalt an unterschiedlichen Bauobjekten für unseren Bau- und Rohstoff Holz werben können.“

Das vollständige Wettbewerbsergebnis dokumentiert Holzbau Deutschland auf seiner Homepage www.deutscher-holzbaupreis.de.