zurück

9. Juni 2011

Rotenburger Holzbauunternehmen Cordes mit dem Deutschen Holzbaupreis 2011 ausgezeichnet
Deutscher Holzbaupreis ist die wichtigste Auszeichnung für Gebäude aus Holz und wird alle zwei Jahre verliehen

Hannover, 09.06.2011 – Der Rotenburger Holzbaubetrieb Ing.-Holzbau Cordes GmbH & Co. KG ist mit dem Deutschen Holzbaupreis in der Kategorie „Neubau“ ausgezeichnet worden. Cordes Holzbau erbaute ein Ferienhaus am Scharmützelsee in Brandenburg, das die Jury mit namhaften Architekten begeisterte. Das teilte der Auslober des Preises, die Holzbauorganisation Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes in Berlin, mit. Die Preisverleihung erfolgt bereits am 31. Mai 2011 auf der Weltmesse für die Forst- und Holzwirtschaft, der LIGNA in Hannover. Der Deutsche Holzbaupreis 2011 gilt in der Bundesrepublik als die wichtigste Auszeichnung für Gebäude, die maßgeblich aus dem regionalen und nachwachsenden Rohstoff Holz gebaut wurden.


In der Begründung der Jury hieß es: „Die Jury zeichnete dieses Kleinod aufgrund des vielfältigen und sehr gelungenen Einsatzes des Materials Holz aus: Die Konstruktion in Holztafelbauweise, die natürlich verwitternde Lärchenholzhülle und vor allem der Innenausbau zeigen die unterschiedlichen Einsatzmöglichkeiten des Baustoffs.“ Architektin des Ferienhauses war Doris Schäffler aus Berlin. Die Tragwerksplanung erfolgte durch Peter Vokriniek aus Rotenburg.


Bei der Preisverleihung erklärte Ullrich Huth, Vorsitzender von Holzbau Deutschland, dass Holzbau Deutschland mit dem Deutschen Holzbaupreis motivieren wolle, mehr mit dem alten, aber auch hoch modernen Baustoff Holz zu bauen. „Nur wer die Vielfältigkeit des Baustoffes Holz kennt, kann sich sowohl beim Neubau und bei der Modernisierung eines Gebäudes für eine klimaneutrale Bauweise entscheiden. Auch die Preisträger des Deutschen Holzbaupreises 2011 werden Signalwirkung haben und zur Nachahmung anregen. Damit leisten wir einen wichtigen Beitrag, um die Klimaschutzziele bis 2020 in Deutschland zu erreichen, die Holzbauquote deutlich von jetzt 15 Prozent anzuheben und die Modernisierung des in die Jahre gekommenen Gebäudebestandes von bisher 1% auf 2% zu verdoppeln.“
Die Preisverleihung übernahm neben den Auslobern Günther Hoffmann, Abteilungsleiter des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung. Geehrt wurden Bauherren, Architekten, Tragwerksplaner und Holzbaubetriebe als Urheber der ausgezeichneten Beiträge. Mitauslober des Holzbaupreises sind die Deutsche Bundesstiftung Umwelt, die Deutsche Messe AG, die Studiengemeinschaft Holzleimbau, der Verband der Deutschen Holzwerkstoffindustrie, der Verband der Deutschen Säge- und Holzindustrie, der Bund Deutscher Baumeister, Architekten und Ingenieure BDB und BauNetz Media GmbH.

Das vollständige Wettbewerbsergebnis dokumentiert Holzbau Deutschland auf seiner Homepage www.deutscher-holzbaupreis.de.